Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo

Covid-19: Aktuelle Hinweise zum Tragen von medizinischen Masken an der Hochschule und zur Prüfungsphase

26.02.2021 | Bitte beachten Sie die aktualisierten Regelungen zum Betrieb an der FH Münster. Es gibt folgende Änderungen:

  • In zulässigen Lehr- und Prüfungsveranstaltungen sind medizinische Masken (mindestens OP-Masken) für Beschäftigte und Studierende vorgeschrieben. Es ist darauf zu achten, dass diese medizinischen Masken nicht die Anforderungen von chemischen Laboratorien gemäß Laborrichtlinie erfüllen, d.h. sie bestehen nicht aus Baumwolle oder einem Mischgewebe mit mind. 35 % Baumwollanteil. Nach Bedarf stellt das Team vom Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz (AGU) Beschäftigten Masken zur Verfügung.
  • Ab März 2021 finden an unserer Hochschule wieder (in durch das Präsidium genehmigten Einzelfällen) Klausuren in Präsenz statt (s. hierzu gesonderte Regelungen für Studierende, Klausuraufsichten und Prüfungsämter). Die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken gilt für die gesamte Prüfung, also vom Betreten des Geländes der Hochschule über die gesamte Klausur bis zum Verlassen der Hochschule. Ggf. ist es sinnvoll, eine Ersatzmaske mitzubringen. Mündliche Prüfungen werden bis auf weiteres im Regelfall digital durchgeführt. Ausnahmen sind nur möglich, wenn sie in Präsenzform durchgeführt werden müssen (z.B. Vorzeigen/Bearbeiten gegenständlicher Dinge). In diesem Fall ist vor Durchführung der mündlichen Prüfung eine Anzeige bei der Abteilung AGU zur Abstimmung eines Hygienekonzeptes erforderlich.

Alle Gebäude der FH Münster bleiben geschlossen. Auch die Bibliotheken der Hochschule bleiben grundsätzlich geschlossen. Die Mitarbeiter*innen bieten lediglich stark eingeschränkte Ausleihmöglichkeiten an, der Zugang zu den Kopiergeräten ist jedoch nicht möglich. Ausführliche Informationen und alle aktuellen Regelungen zum Download finden Sie hier:

Französisch-Sprachkurse im SS 2021

18.2.2021 | Der Fachbereich MSB öffnet im Rahmen der interdisziplinären Kooperation einige Französischkurse für andere Fachbereiche. Die Kurse haben jeweils 4 SWS / 6 ECTS und werden mittels Zoom und Ilias abgehalten. Natürlich können die Kurse auch als Gasthörer ohne ECTS besucht werden. Die Kurstermine sind:

• Französisch A1.2: Di, 10.15-11.45 Uhr und Do, 14.15-15.45 Uhr

• Französisch A2.2: Di, 12.30-14 Uhr und Do, 8.30-10 Uhr

• Französisch B1.2: Di, 12.30-14 Uhr und Do, 8.30-10 Uhr

• Französisch B2: Di, 14.15-15.45 Uhr und Do, 14.15-15.45 Uhr

• Französisch C1: Di, 16.15-17.45 Uhr und Do, 16.15-17.45 Uhr

Alle Kurse beginnen in der Woche vom 15.-19. März und laufen bis zum 2. Juli 2021. Für jeden dieser Kurse, auch den A1-Kurs, sind Vorkenntnisse nötig (der A1-Kurs ist die Fortsetzung aus dem WS). Daher ist ein Einstufungstest zwingend notwendig.

Der Einstufungstest Französisch findet am Donnerstag, den 11. März 2021, von 16-17 Uhr in Zoom und Ilias statt.

Falls Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte formlos für den Einstufungstest und den entsprechenden Kurs bei

Cathrin Ruppe M.A.

Lecturer for Business English/EAP and Business Ethics,

MSB | Münster School of Business

cathrin.ruppefh-muensterde.

"Probier"-Prüfungskurs für Studierende

16.02.2021 | Da in Zeiten der Pandemie neue Prüfungsformen entstanden sind, haben wir für ETI-Studierende einen unverbindlichen "Kurs" in ILIAS zum Ausprobieren hinterlegt, um sich mit der Materie vertraut zu machen. Dieses Angebot stellt eine unverbindliche Information dar. Prüfungsformen können hiervon abweichen.

Covid-19: So geht es an unserer Hochschule weiter

25.01.2021 | Das Präsidium der FH Münster hat folgende Informationen zum weiteren Verlauf des Winter- und Sommersemesters bekanntgegeben:

  • An der FH Münster finden bis Ende Februar keine Prüfungen in Präsenz statt. Die Verlängerung des Lockdowns bundesweit bis zum 14.02.2021 bedeutet, dass bis mindestens Mitte Februar auch bei uns weiterhin keine Präsenzveranstaltungen (Lehre und Laborpraktika - sofern beides angesichts des nahenden Semesterendes überhaupt noch angesetzt ist -, sonstige Veranstaltungen) durchgeführt werden können. Digitale Veranstaltungen und digitale Prüfungen sind ohne Einschränkungen möglich. Die Hinweise zu Laborpräsenzen im Ausnahmefall (Finalisierung von Abschlussarbeiten) sind weiterhin gültig. Vereinzelte Präsenzveranstaltungen können ab dem 15.02.2021 angeboten werden, wenn diese zwingend in Präsenz stattfinden müssen und nicht verschoben werden können.
  • Alle Gebäude unserer Hochschule bleiben mindestens bis Mitte Februar weiterhin geschlossen, somit auch die Selbstlernflächen, die PC-Pools und die Bibliotheken. Letztere bieten allerdings stark eingeschränkte Ausleihmöglichkeiten. Die Lehrenden sind aufgerufen zu berücksichtigen, dass die Abgabe von Hausarbeiten etc. wegen der fehlenden Zugänge zu Kopierern nur digital möglich ist. Bedienstete haben weiterhin Zugang zu den Gebäuden, insbesondere für Forschungsaktivitäten. Gemäß Beschluss auf Bundesebene ist das Tragen von OP-Masken, FFP2-Masken oder KN95-Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften Pflicht. Studierende werden gebeten, bei Präsenzbesuchen an der Hochschule (Bibliotheksbesuch, Teilnahme an ausnahmsweise in Präsenz durchgeführten Prüfungen oder Praktika), ebenfalls solche höherwertigen Masken zu tragen.
  • Ein Blick auf das nahende Sommersemester: Voraussichtlich wird es überwiegend als Online-Semester starten. Wir streben aber im Lauf des Semesters zunehmende Präsenz an. Dabei werden wir Veranstaltungen, die zwingend in Präsenz stattfinden müssen (z. B. Laborpraktika), als erstes und so schnell wie dies zu verantworten ist, wieder zulassen. Das Sommersemester 2021 könnte dann zunehmend zu einem hybriden Semester werden. Wir flankieren die Planungen derzeit mit Überlegungen für (Lehr-)Veranstaltungen im (überdachten) Freien - zumindest für einige Formate und bei kleinen Gruppengrößen.

Nähere Informationen zum Ablauf des Sommersemesters werden so frühzeitig wie möglich bekanntgegeben.

Die aktuell gültigen Regelungen zum Betrieb sowie zur Prüfungsphase finden Sie zum Download auf der Infoseite zum Thema Coronavirus.

Covid-19: Prüfungsphase

14.01.2021 | Das Präsidium der FH Münster hat für die anstehende Prüfungsphase folgende Rahmenbedingungen festgelegt:

  1. Bis Ende Februar 2021 finden aus Gründen des Infektionsschutzes an der FH Münster keine Präsenzklausuren statt. Soweit möglich, sollen Prüfungen in alternativen Formaten - also online - durchgeführt werden.
  2. Präsenzklausuren können unter bestimmten Voraussetzungen und verschärften Sicherheitsbedingungen im März 2021 angeboten werden, sofern sie nach Landesrecht zulässig sind. Einzelheiten der anstehenden Prüfungsphase sowie Termine werden durch die Fachbereiche bekannt gegeben.
  3. Für Abschlusskohorten im Bachelor/Master gilt, dass sämtliche Prüfungsangebote lt. Studienverlaufsplan bis Ende Februar 2021 obligatorisch und ausschließlich online angeboten werden.
  4. Mündliche Prüfungen werden bis auf weiteres im Regelfall digital durchgeführt. Ausnahmen sind frühestens im Februar und nur dann möglich, wenn sie in Präsenzform durchgeführt werden müssen (z. B. Vorzeigen / Bearbeiten gegenständlicher Dinge).
  5. Alle Präsenzprüfungen (mündliche Prüfungen ab Februar, schriftliche Prüfungen im März) finden wiederum unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen und Einhaltung von Hygienekonzepten statt. Beschäftigte und Studierende sind wiederum zur konsequenten Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln aufgerufen. Ordner*innen werden bei der Umsetzung der Hygienekonzepte unterstützen

Hinweis auf Sonderregelungen in der Corona-Zeit:

  • Die Abgabefristen für Abschlussarbeiten können von den Prüfungsausschüssen auf Antrag des*der Kandidat*in verlängert werden; eine Einreichung zunächst nur auf digitalem Weg (Nachreichen der Printversionen) ist ebenfalls denkbar, wenn Sie dies mit dem Prüfungsausschuss vorher abstimmen.
  • Soweit die Zulassung zu einem weiterführenden Studienabschnitt (Module höherer Fachsemester, Praxisphasen, Abschlussarbeiten o. ä.) oder zu einer Modulprüfung an den Nachweis bestimmter Voraussetzungen geknüpft ist, kann der Prüfungsausschuss aufgrund der Pandemie Ausnahmen zulassen. Beispiel: Konnten Sie eine Prüfung nicht absolvieren, da diese aufgrund der Pandemie nicht angeboten wurde und brauchen Sie diese Prüfung für den Start des nächsten Studienabschnittes, so soll Ihnen dieser auch ohne Nachweis der absolvierten Prüfung ermöglicht werden.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken