Wirtschaftsförderer Enno Fuchs zu Gast an der FH Münster

Erstes Treffen mit dem Präsidium diente dem Kennenlernen und Austausch


Prof. Dr. Ute von Lojewski, Carsten Schröder, Enno Fuchs,
Prof. Dr. Ute von Lojewski und Carsten Schröder stellten dem neuen Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster, Enno Fuchs, die FH Münster als anwendungsorientierte Hochschule vor (v.l.). (Foto: FH Münster/Anne Holtkötter)

Münster (1. April 2021). „Wissen schafft Wirtschaft“, so fasste Enno Fuchs zusammen, was seinen neuen Job ausmacht. Seit dem 1. März steht er an der Spitze der Wirtschaftsförderung Münster GmbH – und hat es sich nicht nehmen lassen, nach erst vier Wochen im Amt der FH Münster einen Antrittsbesuch abzustatten.

Dafür bedankte sich Prof. Dr. Ute von Lojewski herzlich bei dem Geschäftsführer des städtischen Tochterunternehmens. „Mit uns haben Sie einen starken Kooperationspartner“, so die FH-Präsidentin. „Was uns auszeichnet, ist unsere Transferorientierung und unser Qualitätsmanagement – das ist unser Aushängeschild, so werden wir auch in der Hochschullandschaft wahrgenommen.“

Die Wirtschaftsförderung sei oft der erste Ansprechpartner für die TAFH Münster GmbH, wenn es um neue Projekte und Partnerschaften gehe, erzählte Carsten Schröder, TAFH-Geschäftsführer und Vizepräsident für Transfer, Kooperation und Innovation. „Die Gründerschmiede ist nur ein Beispiel für unsere Zusammenarbeit, ihre Ausrichtung: gemeinsam fürs Münsterland.“ Dieses Anliegen wolle Fuchs unterstützen, „denn in Regionen zu denken“ sei auch sein Anliegen. Und auch: Das Erfolgsrezept des gut funktionierenden Bündnisses fortzuführen, das, so Schröder, geprägt sei durch „eine offene Kommunikation und eine effiziente Kooperation, von der beide Seiten profitieren“.




Lesen Sie auch hier:

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken